boerse5

Wiener Börse: Leichte Erholung im Späthandel

Die Wiener Börse hat am Dienstag weiter nachgegeben und ist erneut auf ein Jahrestief gefallen. Der ATX verlor 18,37 Punkte oder 0,82 % auf 2.216,84 Einheiten und markierte damit den tiefsten Schluss-Stand seit Juli 2009. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 36 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.253 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York +0,38 %, DAX/Frankfurt -0,61 %, FTSE/London -0,83 % und CAC-40/Paris -1,16 %.

Nach einem verhaltenem Start schmierte der ATX im Tagesverlauf mit dem internationalen Umfeld recht deutlich ab. Im Späthandel konnte der Index sein Minus allerdings wieder eingrenzen. Auch an anderen Börsen in Europa setzte eine Stabilisierung ein, nachdem die New Yorker Börse nach verhaltenem Start ins Plus gedreht war.

"Die Meldungslage blieb sommerlich dünn - die Umsätze vernachlässigbar", kommentierte ein Händler das Geschäft. Größere Abgaben gab es in RHI, Wienerberger und Immofinanz. RHI verloren 3,94 % auf 18,76 Euro. Wienerberger fielen um 3,82 % auf 10,57 Euro. Immofinanz büßten 3,45 % auf 2,24 Euro ein.

Unter den ATX-Schwergewichten fielen Telekom Austria um 2,70 % auf 9,00 Euro. Abgaben gab es auch in den Versorgern: Verbund fielen um 2,39 % auf 24,48 Euro. EVN gaben 1,25 % auf 11,08 Euro nach. Auch andere Versorger-Werte in Europa gaben am Dienstag deutlich nach.

Uneinheitlich zeigten sich die Bankenwerte. Raiffeisen International verloren 1,18 % auf 30,19 Euro. Erste Group befestigten sich leicht um 0,20 % auf 25,15 Euro. Die beiden Aktien waren zuletzt angesichts neuer Ängste wegen der Schuldenkrise deutlich unter Druck geraten.

Größter Gewinner im prime market waren bei allerdings schwachen Umsätzen DO&CO mit einem Kursplus von 5,67 % auf 15,85 Euro. Das Catering-Unternehmen hat für sein abgelaufenes Geschäftsjahr 2009/10 sein Ergebnis dank Sondereffekten verdoppelt, der Umsatz ging hingegen zurück.

Gegen den Trend gesucht waren auch Schoeller-Bleckmann (plus 1,49 % auf 35,52 Euro) und bwin (plus 1,01 % auf 35,09 Euro). Fest notierten zudem die Versicherer UNIQA (plus 1,28 % auf 14,23 Euro) und Vienna Insurance (plus 1,08 % auf 31,87 Euro).

Die zehn größten Kursgewinner von Dienstag:

1. DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG +5,67 Prozent
2. SCHOELLER-BLECKMANN AG +1,49 Prozent
3. UNIQA VERSICHERUNGEN AG +1,28 Prozent
4. VIENNA INSURANCE GROUP +1,08 Prozent
5. BWIN INT. ENTERT. AG +1,01 Prozent
6. AT&S AUSTRIA TECH.&SYSTEMTECH. +0,98 Prozent
7. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG +0,97 Prozent
8. KAPSCH TRAFFICCOM AG +0,88 Prozent
9. ANDRITZ AG +0,61 Prozent
10. ERSTE GROUP BANK AG +0,20 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von heute:

1. CENTURY CASINOS INC -6,04 Prozent
2. BENE AG -5,00 Prozent
3. RHI AG -3,94 Prozent
4. WIENERBERGER AG -3,82 Prozent
5. POLYTEC HOLDING AG -3,77 Prozent
6. PALFINGER AG -3,76 Prozent
7. JOWOOD ENTERTAINMENT AG -3,51 Prozent
8. IMMOFINANZ AG -3,45 Prozent
9. STRABAG SE -2,81 Prozent
10. TELEKOM AUSTRIA AG -2,70 Prozent