ATX Wiener Börse

Am Vormittag

Wiener Börse schließt im Plus

Der ATX stieg 14,75 Punkte oder 0,60 Prozent auf 2.472,07 Punkte.

Die Wiener Börse hat am Dienstag fester geschlossen. Der ATX stieg 14,75 Punkte oder 0,60 Prozent auf 2.472,07 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex ungefähr auf der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.472 Punkten.

Nachdem der heimische Leitindex lange Zeit auf der Stelle trat, orientierte sich der ATX im Späthandel noch klar nach oben. Für Auftrieb sorgte einerseits die Einigung zwischen der Eurogruppe und der griechischen Regierung. Die Kredithilfen für Griechenland werden um vier weitere Monate verlängert. Die Minister hätten über die durch Athen vorgelegte Liste mit Reformen eine "kurze, aber konstruktive Diskussion" geführt, sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.

Andererseits stützen Aussagen von US-Notenbank-Chefin Janet Yellen. Bei einer Rede vor dem Senat ließ sie den Zeitpunkt der ersten Zinserhöhungen seit der Finanzkrise weiter offen und bekräftigte, dass die Fed auf ihre lang erwartete Zinswende vorher aufmerksam machen wird. Die Fed werde zuvor das Wort "Geduld" aus ihrer Erklärung zur Zinssitzung streichen, sagte Yellen.

In Wien schlossen die Papiere der s Immo um 4,49 Prozent fester bei 8,85 Euro. Der Immobilienkonzern hat am Vorabend bekannt gegeben, eine Steigerung des Jahresüberschusses für 2014 um circa 20 Prozent (2013: 28,05 Mio. Euro) zu erwarten. Aufgrund der guten Entwicklung in den Märkten soll das Konzern-EBIT gegenüber 2013 (95,79 Mio. Euro) um circa 45 Prozent wachsen. Die Analysten von SRC Research haben ihr Kursziel für die Aktien als Reaktion von 7,50 auf 9,00 Euro erhöht, sie gleichzeitig aber von "Buy" auf "Accumulate" abgestuft.

Uneinheitlich schlossen die beiden Bankwerte im ATX. Während die Anteilsscheine der Raiffeisen Bank International (RBI) nach anfänglichen Verlusten im Frühhandel über Mittag ins Plus drehten und mit einem Plus von 1,16 Prozent bei 13,53 Euro aus dem Handel gingen, schlossen die Aktien der Erste Group mit einem Minus von 2,27 Prozent auf 23,65 Euro.

Am Mittwoch wird die Berichtssaison mit den Quartalszahlen von Kapsch TrafficCom fortgesetzt. Von der APA befragte Analysten der Erste Group und der Raiffeisen Centrobank (RCB) erwarten deutliche Steigerungen auf operativer Ebene. Im Vorfeld schlossen die Papiere des Mautsystemanbieters mit einem Minus von 0,79 Prozent bei 22,06 Euro.

Buwog gingen um 3,16 Prozent verbessert bei 19,45 Euro aus dem Handel. Die Analysten der Erste Group ihr Votum der Buwog von "Buy" auf "Accumulate" zurückgenommen. Das Kursziel wurde hingegen von 17,8 auf 21,0 Euro erhöht.

Auch zu Zumtobel wurde eine neue Studie veröffentlicht. Die Analysten von JPMorgan haben am Dienstag ihr Kursziel für die Aktien des Beleuchtungskonzerns von 20 auf 27 Euro erhöht. Das Votum lautet unverändert "Overweight". Zumtobel-Papiere schlossen um 1,44 Prozent verbessert bei 22,54 Euro.