Martin Blessing warnt vor neuen Rückschlägen

Commerzbank-Chef hält Gewinn bereits 2010 für möglich

Commerzbank-Chef Martin Blessing hält eine Rückkehr in die Gewinnzone bereits im kommenden Jahr für möglich. "Wir haben gesagt, dass das 2011 der Fall sein wird, aber es könnte auch früher sein", sagte der Bankchef der "Financial Times". Das erste Quartal 2009 habe für die Bank den Tiefpunkt der Krise markiert.

Die Commerzbank befindet sich zu einem Viertel im Besitz des Bundes. Blessing will die Staatshilfe so rasch wie möglich zurückzahlen. "Je eher desto besser", sagte er. Finanziert werden solle dies "durch einbehaltene Gewinne, eine Kapitalerhöhung oder den Verkauf von Vermögenswerten. Am Ende wird es wahrscheinlich eine Kombination daraus sein", erläuterte der Manager.

Nach massiven Abschreibungen auf toxische Wertpapiere drohen den Banken nun Kreditausfälle infolge der Wirtschaftskrise. Mit Blick auf die Commerzbank sagte Blessing dazu: "Bis Mitte 2010 könnten sich die Ausfälle von Unternehmensdarlehen und Krediten zur Finanzierung von Übernahmen zwar noch erhöhen. Allerdings glauben wir, dass diese Effekte kompensiert werden durch Wertverbesserungen bei strukturierten Kreditprodukten."

Vor einem Jahr hatte die Commerzbank die Übernahme der Dresdner Bank bekanntgegeben. "Die strategische und wirtschaftliche Logik der Übernahme kann man erst frühestens drei Jahre nach der Fusion beurteilen", sagte Blessing.

Ab heute ist der Name der Dresdner-Investmentbanktochter Dresdner Kleinwort Geschichte. Das Institut tritt nun weltweit unter der einheitlichen Marke Commerzbank auf. "Wir wollen die Nummer eins unter den Investmentbanken in Deutschland werden", sagte Commerzbank-Vorstandsmitglied Michael Reuther dem "Handelsblatt".