Flughafen-Chef Christoph Herbst

Baukrimi

Skylink: 
Eröffnung 
im Juni 2012

Airport-Chef: ,Müssen Gas geben‘. Herbst verdient nur 100.000 Euro.

„Die Fertigstellung von Skylink sowie die Vorbereitung der Inbetriebnahme haben 2011 oberste Priorität“, sagte der neue Flughafen-Chef Christoph Herbst gestern bei seiner ersten Pressekonferenz in dieser Funktion. Den wegen wiederholter Verzögerung und Kostenexplosion zum Skandalobjekt gewordenen Terminalbau hat Herbst nun unter seine persönliche Fittiche genommen (ressortierte zuvor zu Ernest Gabmann). Es laufe jetzt gut, aber „da und dort müssen wir noch Gas geben“, erläutert Herbst.

„Beim Pier sind wir voll im Plan, beim Terminal müssen wir das Tempo erhöhen“, sagt Projektleiter Norbert Steiner. Die Eröffnung von Skylink ist für Juni 2012 angesetzt. Roh- und Innenausbau sollen heuer im Oktober fertig werden, ab dann folgen die Vorbereitungen für die Inbetriebnahme, für die Vorstand Gerhard Schmid verantwortlich zeichnet. Skylink soll nicht etappenweise, sondern „auf einen Schlag“ eröffnet werden, aber womöglich nicht sofort mit voller Kapazität.

Herbst arbeitet für weniger als die Hälfte der anderen
Das jetzt veranschlagte Budget von 830 Mio. Euro seien die Maximalkosten, die unterschritten werden sollen. Herbst will überhaupt am Flughafen die Kosten senken, insbesondere bei Sachaufwendungen.

Sinken werden 2011 in jedem Fall die Personalkosten für den Vorstand. Herbst selbst wollte zu seiner Gage zwar nichts sagen („muss noch mit dem Aufsichtsrat fixiert werden“) – es werden aber nur rund 100.000 Euro sein, wie der Standard berichtet. Laut ÖSTERREICH-Recherchen stimmt diese Größenordnung.

Zum Vergleich: Die Vorstände Schmid und Gabmann haben je 254.000 Euro Fixum, plus Prämien. Herbst gibt sich damit mit der absolut geringsten Gage eines Vorstandsvorsitzenden eines börsenotierten Unternehmens zufrieden. Nach einem Jahr will er in den Aufsichtsrat und in seine Anwaltskanzlei zurückkehren. Die Verträge von Schmid und Gabmann laufen Ende 2011 aus; es gibt eine Neuausschreibung.
Beim Passagieraufkommen gab es am Flughafen Wien im Vorjahr ein Plus von 8,7 % auf 19,7 Mio. Personen. Dieses Wachstum liegt weit über dem europäischen Durchschnitt.