Goldenes Quartier

René Benko

Goldenes Quartier: Signa hat großen Teil verkauft

Teilen

In Wien war das Goldene Quartier eines von René Benkos Vorzeigeprojekte. Still und heimlich hat er ein Viertel davon verkauft.

Prada, Valentino, Rimowa - Hier sind die Luxus-Marken in Wien daheim. Das Viertel zwischen  Bognergasse, Tuchlauben, Steindlgasse und am Hof beherbergt die edelsten Shops der Stadt. Das "Goldene Quartier" war René Benkos Erfindung.

Luxus-Quartier wechselt Besitzer

Doch jetzt, still und leise, wird bekannt, dass Benkos Signa Prime Assets gar nicht mehr zu 100 Prozent Besitzer dieser Shopping-Meile ist.

Signa versucht gerade einzelne Immobilien oder Anteile zu verkaufen. Der Konzern ist dringend auf der Suche nach etwa 600 Millionen Euro. Weitere Insolvenzanträge sollen verhindert werden.

Knapp ein Viertel verkauft

Wie jetzt bekannt wurde hat die Signa Prime Assets GmbH knapp ein Viertel am Luxus-Einkaufstempel "Goldenes Quartier" an die deutsche RAG-Stiftung verkauft, das berichtet das Nachrichtenmagazin "Profil". Dazu wechselten 24,69 Prozent der Anteile an der Tuchlauben Immobilien GmbH den Besitzer. Die Stiftung, die den Ausstieg aus dem deutschen Steinkohlebergbau finanziert, hält 5 Prozent der Aktien an der Signa Prime.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.