Inku

Inku erwartet nach Übernahme wieder ausgeglichenes Ergebnis

Der Raumausstatter Inku, der nach seiner Insolvenz im Februar vom deutschen Unternehmen W & L. Jordan GmbH übernommen worden ist, dürfte heuer wieder ein ausgeglichenes Ergebnis erwarten. Zurzeit sei man etwa auf der Basis des Vorjahres, im Rumpfgeschäftsjahr 2009 erwarte die Inku einen Umsatz von rund 18 Mio. Euro, sagte Jörg Ludwig Jordan, Eigentümer und Geschäftsführer der W. & L. Jordan GmbH.

"Wir haben kontinuierlich die Umsätze steigern können", teilte Jordan mit. Für das kommende Jahr strebe man eine Steigerung auf etwa 25 Mio. Euro an. Trotz Wirtschaftskrise gebe es Wachstumspotenzial: "Es ist keine Booming-Branche, aber es wird eine solide, stabile Entwicklung geben", meinte er.

Neuer Geschäftsführer der Inku Jordan GmbH in Österreich ist ab heute (17.9.) der Wiener Mario Freiberger, der zuvor beim Raumausstatter MHZ Hachtel und Co. als Vertriebsleiter und später als Geschäftsführer tätig war.