Intercell: Gewinn in Q2, aber für 2012 Verlust bei 20 Mio. erwartet

Der börsenotierte Impfstoffkonzern Intercell hat im zweiten Quartal 2012 überraschend einen Nettogewinn von 1 Mio. Euro nach einem Verlust von 1,6 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum ausgewiesen. Der Umsatz legte dank guter Verkäufe des Hoffnungsträgers Ixiaro, ein Impfstoff gegen die Tropenkrankheit Japanische Enzephalitis, um 19,7 % auf 15,2 Mio. Euro zu. Im ersten Halbjahr blieb Intercell in den roten Zahlen. Für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand nun mit einem Nettoverlust im oberen Bereich der kommunizierten Bandbreite von 15 bis 20 Mio. Euro.

Im ersten Halbjahr 2012 verringerte Intercell seinen Verlust auf 7,1 Mio. Euro; im Vorjahreszeitraum hatte das Minus noch 12,9 Mio. Euro betragen. Die Umsatzerlöse legten auf 21,2 (18,4) Mio. Euro zu. Im zweiten Quartal schaffte es Intercell dank starken Umsatzwachstums von Ixiaro und niedriger Kosten in die schwarzen Zahlen. Im ersten Halbjahr 2012 stiegen die Erlöse mit dem Produkt um 41,2 % auf 14,7 Mio. Euro.