Regina_Prehofer_BAWAG

"Jetzt gibt es große Chancen für eine Bank"

Regina Prehofer, Vorstand der Bawag PSK, im Interview über Wachstumsstrategien und die zusätzliche Kommunalmilliarde der Bank.

MONEY: Wie zufrieden sind Sie mit dem 1. Halbjahr bei der Bawag PSK?

Regina Prehofer: Unsere Halbjahreszahlen kommen erst – aber ich kann schon sagen, dass ich zufrieden bin. Die Befürchtung, dass sich das Kreditrisiko stark erhöhen wird, ist bisher nicht eingetreten. Und wir sehen, dass es gerade jetzt große Chancen gibt, und bemerken einen entsprechenden Finanzierungsbedarf.

Sie haben eine Mrd. Euro zusätzlich für Gemeindefinanzierungen zur Verfügung gestellt ...

Ja, in diesem Feld sind wir traditionell stark. Wir haben dort ein bestehendes Kreditvolumen von 5 Mrd. und wollen es um 1 Mrd. Euro erhöhen. In Zeiten eines schwierigen wirtschaftlichen Umfelds ist das ein wichtiges Signal.

Wofür ist diese Milliarde gedacht?

Für Infrastrukturprojekte, sogenannte Daseinsvorsorge. Um eine Mrd. können beispielsweise 181 Seniorenheime oder 833 Kindergärten gebaut werden. Dinge, von denen jeder profitiert.

Wie ist das Echo auf Ihre Initiative?

Hervorragend – abzulesen schon an den Kreditvergabezahlen an Gemeinden. Von knapp 200 Mio. Euro 2008 hat sich das im 1. Halbjahr 2009 auf fast 320 Mio. Euro erhöht. Allein im Juni und Juli wurde die Finanzierung von 54 neuen Projekten abgeschlossen.

Wo sehen Sie Potenzial für die Bank?

Wir haben das größte zusammenhängende Vertriebsnetz einer österreichischen Bank auf Privatkundenseite – das können wir noch besser zugänglich machen und noch mehr Produkte anbieten. Und wir haben beste Möglichkeiten, die Firmen- und Privatkundenseite zu vernetzen. Unsere Liquiditätsstärke bringt uns im normalen Firmenkundengeschäft einen wirklichen Wachstumshebel – damit können und wollen wir uns von einer Nebenbankverbindung, die wir für Firmenkunden schon sind, zu einer Haupt- und Hausbank entwickeln.
Zudem wollen wir das Geschäft in den Postfilialen ausbauen. Als erster Schritt sind nun 126 PSK-Center in den großen Städten auch am Samstag geöffnet.