Kodak_Kamera

Kodak holt sich 400 Mio. Dollar von KKR

Der US-Finanzinvestor KKR will bis zu 400 Mio. Dollar in den angeschlagenen Fotokonzern Eastman Kodak investieren. KKR werde Unternehmensanleihen zeichnen, teilte Eastman Kodak mit. Dadurch werde KKR Optionen auf bis zu 53 Mio. Aktien erhalten. Außerdem will der Fotoriese eine Wandelanleihe über 300 Mio. Dollar bei institutionellen Investoren platzieren. Auf diese Weise hofft Eastman Kodak, seine Kapitalbasis zu stärken.

Konzernchef Antonio Perez hatte zuvor der Zeitschrift "Capital" (Oktober-Ausgabe) gesagt, der Konzern wolle trotz der Wirtschaftskrise an sämtlichen Unternehmensteilen festhalten. "Einige Geschäftsbereiche sind mehr wert als die Marktkapitalisierung des Gesamtkonzerns. Wenn wir nur einen Teil verkaufen, hätten wir genug Geld in der Kasse." Dazu gäbe es keine Veranlassung. Eine Insolvenzgefahr für den Hersteller von Kameras, Druckern und Fotozubehör bestehe "absolut" nicht.