Entgeltlicher Content
Für Most und Sturm wird schon gelesen

Weinlese in Neusiedl am See hat begonnen

Die Weinlese hat im Burgenland bereits begonnen: Früher als voriges Jahr, ist seit vergangener Woche die Traubenernte im Bezirk Neusiedl am See schon in vollem Gange. Die jetzt gelesenen weißen Trauben werden fast ausschließlich zur Most-und Sturmgewinnung verwendet, bis zur Hauptlese wird es noch zwei bis drei Wochen dauern, so Josef Finster von der Landwirtschaftskammer Burgenland.

Die Rotwein-Hauptlese wird Ende September, Anfang Oktober starten. Mit der Qualität sei man bisher "sehr zufrieden". Nach ersten Ergebnissen der Frühernte wird es dieses Jahr Ernteeinbußen im Bereich von zehn bis 20 Prozent geben, meinte Finster: "Dies ist aber eine Frühprognose." Durch Regen und Reifung können die Trauben noch größer werden oder auch beginnen zu faulen.

"Bis jetzt hat der Regen den Trauben noch nicht geschadet, da die sie sehr fest sind. Wird die Traubenschale jetzt weicher, dann kann es zu Schäden kommen, wie zum Beispiel dass sie faulen", erklärte Finster. Durchschnittlich würden im Burgenland insgesamt - Weißwein, Rotweine, Prädikatswein - rund 800.000 hl produziert.

Gesamtösterreichisch gesehen, konnte im Jahr 2008 mit einer Menge von 60 Mio. l und einem Erlös von 113 Mio. Euro ein Rekordexportergebnis erzielt werden. "Dass speziell Österreichs Weinkonsumenten Patrioten sind, zeigen die Marktanteile heimischer Weine von mehr als 80 Prozent in der Gastronomie, von 75 Prozent beim Heimkonsum sowie von 60 Prozent im Lebensmittelhandel", so Agrarlandesrat Werner Falb-Meixner.