Schweizer Zeitungen erlitten Anzeigeneinbruch

Den Schweizer Medien fehlt die Werbung: Das Volumen der Inserate in der Tages- und regionalen Wochenpresse ist im Juni 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 21,0 Prozent auf 127,0 Mio. Franken (83,8 Mio. Euro) gesunken. Die Stellenanzeigen gingen um 51,2 Prozent zurück.

Bei den Liegenschaftsanzeigen belief sich das Minus auf 18,0 Prozent. Die kommerziellen Anzeigen verringerten sich um 13,8 Prozent. Die Prospektbeilagen nahmen um 19,2 Prozent ab, geht aus der am 17. Juli veröffentlichten Statistik der Schweizer WEMF AG für Werbemedienforschung hervor.

Den größten Rückgang musste die Sonntagspresse hinnehmen: Sie hatte diesen Juni um 47,0 Prozent weniger Inserate als vor einem Jahr. Die Tagepresse sowie die Finanz- und Wirtschaftspresse verzeichneten ein Minus von jeweils 21,2 Prozent. Erst am Donnerstag hatten zwei andere Werbestatistiken - eine des Forschungsinstituts Media Focus und eine der Werbevermittlerin Publicitas - Hoffnung aufkommen lassen, dass das Tempo der Talfahrt etwas nachgelassen haben könnte.