Medtronic kauft irische Covidien für 43 Mrd. USD

Der amerikanische Medizintechnikkonzern Medtronic verringert mit einer Milliardenübernahme in Irland seinen Abstand zum Marktführer Johnson & Johnson. Nach eigenen Angaben kauft das Unternehmen für 42,9 Mrd. Dollar (31,7 Mrd. Euro) das in Dublin ansässige Unternehmen Covidien. Medtronic verlegt seinen Hauptsitz in der Folge ebenfalls nach Irland und verschafft sich damit Steuervorteile.

Der Konzern stellt unter anderem Herzschrittmacher, Herzklappen und Insulinpumpen her. Covidien bietet chirurgische Instrumente an. Beide Unternehmen sind auch in Deutschland tätig.

Medtronic erklärte, Steuererwägungen stünden nicht im Zentrum der Entscheidung. Vielmehr sei es das sich gut ergänzende Angebot beider Konzerne. Es handle sich um eine mittel- und langfristige Entscheidung, sagte Medtronic-Chef Omar Ishrak. "Es ist gut für die USA, dass wir weitere Fusionen in US-Technologien tätigen, was wir vorher nicht tun konnten." Die Unternehmenssteuer, die derzeit bei rund 18 Prozent liege, werde sich kaum verändern.

Irland ist für seine vergleichsweise niedrigen Steuersätze bekannt. Die Verlegung von Firmenzentralen auf die Insel spielte zuletzt bei einer Reihe von Fusionen in der Branche eine Rolle, weil sie den Sparkurs im Gesundheitsbereich zu spüren bekommt.