Motorola grenzt Nettoverlust im 3. Quartal leicht ein

Der US-Handyhersteller Motorola Mobility hat seinen Nettoverlust im dritten Quartal leicht eingegrenzt. Unter dem Strich sei ein Minus von 32 Mio. Dollar gestanden nach 34 Mio. Dollar im Vorjahreszeitraum, teilte das Unternehmen mit. Ohne Sonderposten verdiente der Konzern zwölf Cent je Aktie und damit doppelt so viel wie von Analysten durchschnittlich erwartet.

Der Umsatz legte auf 3,26 Mrd. Dollar von 2,95 Mrd. Dollar zu. Damit verfehlte Motorola die Expertenschätzungen von 3,37 Mrd. Dollar. Im Berichtsquartal verkaufte Motorola Mobility 4,8 Mio. Smartphones.

Das Unternehmen habe Fortschritte gemacht, um die Übernahme durch den Internetkonzern Google abzuschließen, sagte Motorola-Chef Sanjay Jha. Mitte August hatte Google angekündigt, Motorola für 12,5 Mrd. Dollar schlucken zu wollen. Der US-Konzern will mit dem größten Zukauf in seiner Geschichte seine Stellung im Mobilfunkmarkt stärken, wo das Unternehmen hauptsächlich als Anbieter des Betriebssystems Android vertreten ist.