Norsk Hydro machte mit Alu-Produktion wieder Gewinn

Im 4. Quartal wieder Gewinn

Norsk Hydro machte mit Alu-Produktion wieder Gewinn

Wegen gestiegener Nachfrage wieder in Gewinnzone zurückgekehrt

Zum Ende des verlustreichen Jahres 2012 ist der Aluminiumhersteller Norsk Hydro dank gestiegener Nachfrage in die Gewinnzone zurückgekehrt. Wie das auch in Deutschland aktive norwegische Unternehmen am Dienstag mitteilte, fiel in den letzten drei Monaten ein Überschuss von 113 Mio. Kronen (15,3 Mio. Euro) an. Im Vorjahreszeitraum hatte hier noch ein Verlust von 749 Mio. Kronen gestanden. Der Umsatz sank gegenüber dem Vergleichszeitraum 2011 um 9 Prozent auf 15,6 Mrd. Kronen.

Über das Gesamtjahr fuhr das Unternehmen einen Nettoverlust von 1,2 Milliarden Kronen gegenüber einem Plus von 6,7 Mrd. Kronen 2011 ein. Als wichtigsten Grund nannte Unternehmenschef Svein Richard Brandtzæg die niedrigen Aluminiumpreise bei einer insgesamt "schwierigen Marktlage". Für das laufende Jahr äußerte er sich optimistischer. Mitte Oktober hatte Norsk Hydro angekündigt, Teile seines Aluminiumgeschäfts mit dem norwegischen Mischkonzern Orkla zusammenzulegen. In Deutschland beschäftigt Norsk Hydro an mehreren Standorten 6000 seiner insgesamt 22 000 Mitarbeiter.