Novomatic hat ein Auge auf italienischen Glücksspielmarkt

Novomatic will sich in den kommenden 24 Monaten verstärkt auf Italien konzentrieren. Der dortige Automatenmarkt sei "hochinteressant", sagte Franz Wohlfahrt, Generaldirektor des Glücksspielunternehmens mit Sitz in Gumpoldskirchen/NÖ, bei der International Gaming Exhibition (IGE) in London. Die geplanten Investitionen bezifferte er mit 100 Mio. Euro.

Italien zähle neben Deutschland, Großbritannien und Spanien zu den wichtigsten Glücksspielmärkten in Europa, so Wohlfahrt. Auslöser für den Expansionsschritt seien landesweit einheitliche "neue und strenge gesetzliche Rahmenbedingungen", die in den vergangenen 2 Jahren geschaffen worden seien. Novomatic sehe im italienischen Markt mit derzeit etwa 300.000 betriebenen Automaten "hervorragendes Geschäftspotenzial".

In einem ersten Schritt sollen Wohlfahrt zufolge 14.000 Video-Lotterie-Terminals (VLT) exportiert werden, für die es bereits Verträge mit Konzessionären gebe. Bei VLT - von denen Novomatic bisher etwa 5.000 in Tschechien und in der Slowakei betreibt - befindet sich der Zufallsgenerator nicht im Glücksspielautomaten selbst, sondern in einem vernetzten zentralen Server.

Das Unternehmen sei zuversichtlich, einen "signifikanten Marktanteil" im Nachbarland erzielen zu können, so der Generaldirektor, der am Rande der IGE, Europas größter Glücksspielmesse, vom internationalen Glücksspielverband IMGL für erfolgreiches Leadership auch als "Manager des Jahres" ausgezeichnet wurde.

Expansion mit Geld aus Anleihe-Emission

Für den Expansionsschritt in Italien wird laut Wohlfahrt ein Teil der von Novomatic "erfolgreich platzierten" Unternehmensanleihe verwendet, deren Volumen von 150 Mio. Euro durch Überzeichnung auf 200 Mio. aufgestockt wurde. Die Zentrale für das Nachbarland befindet sich in Rimini. Geografisch will sich Novomatic auf Rom und die Regionen nördlich der Hauptstadt konzentrieren.

"Schrittweise und behutsam" will der Konzern auch in Spanien expandieren. In den kommenden 24 Monaten ist laut dem Generaldirektor die Etablierung von "zehn bis 15" Automatencasinos geplant. In fünf Jahren sollen es "60 bis 70" sein.

Novomatic besteht aus der Novomatic AG sowie den beiden Schweizer Schwesterkonzernen ACE Casino Holding AG und C.S.C. Casino Systems Holding AG. Sie zählt weltweit mehr als 15.700 Mitarbeiter, davon 2.700 in Österreich. Glücksspielprodukte werden in 62 Staaten exportiert.
Der Konzern betreibt selbst in mehr als 850 eigenen elektronischen Automatencasinos und Spielbanken sowie über Vermietungsmodelle insgesamt mehr als 140.000 Glücksspielautomaten und VLT - ein Plus von 35.000 Geräten binnen einem Jahr.
Zur Gruppe gehören auch die Admiral Sportwetten GmbH, eine der umsatzstärksten Spielbanken der Schweiz (Mendrisio), die nach Unternehmensangaben umsatzstärksten Spielbanken Deutschlands (Berlin) und Tschechiens (Hate) sowie mit der Monticello Grand Casino & Entertainment World südlich von Santiago de Chile das jüngst eröffnete größte Resort-Casino Lateinamerikas.