Österreich soll Sizilien-Müll entsorgen

Abfall-Export

Österreich soll Sizilien-Müll entsorgen

Italienische Mittelmeer-Insel hat chronische Probleme mit Mülldeponien.

Sizilien, seit Jahren mit Problemen bei der Müllentsorgung konfrontiert, bekommt Hilfe aus Österreich. Wie sizilianische Medien berichteten, sollen mehrere Tonnen Müll von der Insel per Zug in österreichische Abfallverwertungsanlagen transportiert und dort entsorgt werden.

Angesichts der überfüllten Mülldeponien auf der Insel hat Siziliens Regionalparlament von der Regierung in Rom grünes Licht für die Entsorgung des Unrats in Österreich erhalten. Damit erhöhen sich jedoch auch die Steuern für die Müllentsorgung, die die Sizilianer zahlen müssen, klagten die Medien. Die Linkspartei SEL warf dem Regionalparlament unter der Führung des Sozialdemokraten Rosario Crocetta Unfähigkeit im Umgang mit Umweltfragen vor.

Österreich ist das Land, in dem der größte Anteil des von Italien exportierten Mülls landet. Rund 71.000 Tonnen Müll pro Jahr werden durchschnittlich dorthin gebracht. Das sind 23 Prozent der 311.000 Tonnen Unrat, die Italien im Ausland jährlich entsorgt, ging aus einem Bericht des italienischen Forschungszentrums Ispra hervor.