Gerichtsstreit um Rauswurf von 'Krone-Chef'

Dichand gegen Funke-Gruppe

Gerichtsstreit um Rauswurf von 'Krone-Chef'

Nächste Folge im ­Megastreit zwischen den ­Krone-Gesellschaftern Familie Dichand und der deutschen Funke-Gruppe. Vor dem Handelsgericht Wien ging es am Mittwoch um die von Funke angestrebte Entlassung von Christoph Dichand als Krone-Chefredakteur wegen Spesenvorwürfen (die Dichand bestreitet).

Zuständigkeit

Vorerst ohne Ergebnis, denn zunächst ist laut Richterin Kerstin Just zu klären, ob das Handelsgericht überhaupt zuständig ist. Denn laut Rahmenvereinbarung über Vorrechte der ­Dichands (u. a. garantierte Gewinnausschüttung von laut Funke-Anwalt Thomas Wenger rund 7,3 Mio. Euro pro Jahr, egal, wie die Geschäfte laufen) sind für Streitigkeiten zwischen Krone-Gesellschaftern Schiedsgerichte zuständig. Funke hat die Vereinbarung zum wiederholten Mal gekündigt. Ein Schweizer Schiedsgericht entscheidet laut Standard im September, ob diese Verträge noch gelten oder nicht. Als möglich gilt, dass das Verfahren am Wiener Handelsgericht bis zu dieser Entscheidung unterbrochen wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 7

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum