Hochspannungsmast

Private zahlen in Deutschland zu viel für Strom

Trotz halbierter Großhandelspreise müssen private Haushalte in Deutschland für Strom 5,8 % mehr zahlen als im Vorjahr.

Das berichtet die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf eine Studie des Vergleichsportals Verivox.de. Stromversorger hätten die günstigen Einkaufspreise nur an Sondervertragskunden wie zum Beispiel Konzerne weitergegeben. Hier sanken die Preise laut Statistischem Bundesamt um 8,5 %.

Verbraucherschützer fordern jetzt eine Überprüfung durch die Wettbewerbshüter. Peter Blenkers, Energie-Experte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, sagte: "Hier sind die Kartellbehörden gefragt. Sie müssen prüfen, ob das mit rechten Dingen zugeht."

Im Rahmen der Studie hat Verivox die Preise der lokalen Grundversorger, ihrer Wettbewerber und die Beschaffungspreise an der Strombörse EEX untersucht. Demzufolge müssten Kunden, die einen Vertrag mit dem lokalen Grundversorger abgeschlossen haben, im Oktober dieses Jahres im bundesweiten Schnitt 22,64 Cent für 1 kWh Strom bezahlen.

Für einen 4-Personen-Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 4.000 kWh ergebe sich ein Rechnungsbetrag von jährlich 906 Euro. Das ist ein Anstieg von 51 Euro im Vergleich zum Vorjahr. Wären die Preise ebenfalls um 8,5 % wie bei den Großkunden gesunken, läge die Jahresrechnung bei 782 Euro. Laut Verivox zahlen Kunden also mindestens 124 Euro zu viel.

Verbraucherschützer Blenkers wies darauf hin, dass die Kunden noch immer zu zögerlich beim Wechsel des Stromanbieters seien. "Zwei von drei Kunden sind noch immer bei einem teuren Grundversorger, erst 10 % aller Kunden haben ihren Stromanbieter gewechselt. Und das obwohl bei einem Wechsel oft hundert Euro und mehr an Ersparnis drin sind."