Kampf um die 5G-Frequenzen startet

Mindestgebot von 30 Mio. €

Kampf um die 5G-Frequenzen startet

Der Telekom-Regulator RTR hat am Mittwoch den konkreten Fahrplan für die Versteigerung der 5G-Frequenzen präsentiert. Die Frequenzen für die nächste Mobilfunkgeneration werden im Oktober oder November versteigert. 390 Megaherz an Frequenzen kommen dazu, das sollte genug sein für drei flächendeckende Mobilfunker und einige regionale Anbieter. Das Mindestgebot für das ganze Spektrum liege bei nur 30 Mio. Euro, sagte RTR-Chef Johannes Gungl (Bild) vor Journalisten.

>>>Nachlesen:  5G-Frequenzauktion: Termin steht fest

Rasche Versorgung hat Priorität

Das wichtigste Ziel sei eine rasche, qualitativ hochwertige Versorgung Österreichs mit 5G-Diensten, sagte Gungl. Österreich ist eines der ersten Länder, die ihre Frequenzen für die neue Technologie versteigern. Die Mobilfunker werden verpflichtet, ihr Angebot rasch auszubauen - dafür gibt es regionale Mindestzahlen an Standorten, die versorgt werden müssen. Ein österreichweit tätiger Mobilfunker muss bis Ende 2021 1.000 Standorte gebaut haben, bis Mitte 2020 muss die Hälfte davon stehen.

>>>Nachlesen:  5G löst Breitband-Versorgung am Land

Keine Preisexplosion wie bei letzter Auktion zu erwarten

Um die Gewinnmaximierung gehe es bei der Auktion nicht, betonte Gungl mehrfach. Die aktuelle Auktion werde wesentlich weniger Geld einbringen als die vorige 2013 - damals lag das Mindestgebot schon bei 526 Mio. Euro, am Ende zahlten die Mobilfunker zwei Mrd. Euro. Zuletzt haben die Mobilfunkanbieter mehrmals vor zu hohen Preisen gewarnt.

>>>Nachlesen:  A1 schafft 1,5 Gbit/s (!) über Mobilfunk

>>>Nachlesen:  T-Mobile beeindruckt mit 5G-Demos

>>>Nachlesen:  Startschuss für 5G in Österreich

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum