Paukenschlag: "3" kauft Tele2

Mega-Deal

Paukenschlag: "3" kauft Tele2

Mobilfunker will mit Handy-Festnetz-Kombi jetzt A1 voll angreifen.

Paukenschlag am heimischen Mobilfunkmarkt. "3" kauft den Konkurrenten "Tele2". Damit wird der Anbieter zum Vollsortimenter und greift damit A1 auf weiteren Gebieten an.

Durch den Zusammenschluss entsteht laut Hutchison Drei Austria der größte alternative Telekom-Betreiber Österreichs mit rund 4 Millionen Mobilfunk-, Festnetz- und Internet-Anschlüssen (revenue generating units) und künftig knapp einer Mrd. Euro Umsatz. Der Kaufpreis beträgt 95 Mio. Euro, von denen 10 Mio. Euro abhängig vom Erfolg des Integrationsprozesses in bis zu zwei Jahren nach Abschluss der Transaktion fällig werden.

"Historischer Tag"

Jan Trionow (Bild), CEO von Drei: "Heute ist ein historischer Tag für Tele2 und Drei in Österreich. Durch die Übernahme von Tele2 Österreich schließen wir unsere letzten Angebotslücken und rücken damit nicht nur bei Privat-, sondern auch bei Geschäftskunden noch näher an die Nr. 1 am Markt heran. Unser Zusammenschluss bietet Drei und Tele2 die Chance für weiteres Wachstum. Für Großunternehmen sind wir gemeinsam künftig die einzige echte Alternative zum ehemaligen Monopolisten. Für die privaten österreichischen Haushalte stellen wir sicher, dass es auch in Zukunft einen österreichweiten Preis- und Angebotswettbewerb im Festnetz geben wird. Das erfolgreiche Geschäftsmodell von Tele2 werden wir fortführen. Für bestehende Kunden bleibt damit alles beim Alten."

© Hutchison Drei Austria
Paukenschlag:
× Paukenschlag:

Dritte große Österreich-Offensive

Für "3" ist die Übernahme von Tele2 Österreich nach dem Erwerb von Orange und der Errichtung des ersten landesweiten LTE-Netzes der dritte große Wachstumsschritt in Österreich. Unter Berücksichtigung der heutigen Akquisition hat der Mobilfunkanbieter in Summe in den vergangenen fünf Jahren rund 2 Mrd. Euro in Österreich investiert.

"Wunschpartner"

"Drei war unser Wunschpartner, weil sich unsere Aktivitäten perfekt ergänzen. Durch den Merger schaffen wir eine noch bessere Ausgangsposition, um mit integrierten Festnetz- und Mobilangeboten zu wachsen. Beide Unternehmen sind der Herausforderer in einem hart umkämpften Markt und haben einen starken Kundenfokus. Das war uns wichtig", so Alfred Pufitsch, CEO Tele2 Österreich.

BWB muss noch zustimmen

Der nunmehrige Deal mit Tele2 soll noch heuer abgeschlossen werden, es fehlt noch die Genehmigung der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB). Falls es Grünes Licht gibt, erhöht Hutchison Drei Austria vor allem bei Geschäftskunden den Druck auf Marktführer A1.