Hotelkette Kempinski mit weniger Gästen

Die Luxushotelkette Kempinski bekommt die Wirtschaftsflaute deutlich zu spüren. In Deutschland seien die Buchungen in diesem Jahr um rund 15 Prozent zurückgegangen, sagte Vorstandsmitglied Duncan O'Rourke dem deutschen "Tagesspiegel am Sonntag".

"Starke Einbrüche gab es vor allem in den ersten drei Monaten, weil die Geschäftsreisenden wegbleiben." Trotzdem will der Konzern an seinen Wachstumsplänen festhalten und neues Personal einstellen. Weltweit sollen in den kommenden vier Jahren 53 neue Häuser eröffnet werden.