Kein Rückgang bei Vorbuchungen gegenüber vorigem Winter

Vorarlbergs Tourismus für Winter zuversichtlich

Vorarlbergs Tourismus-Verantwortliche gehen mit Respekt, aber auch einer gehörigen Portion Optimismus in die anstehende Wintersaison.

Natürlich zeige die Wirtschaftskrise Auswirkungen auf Vorarlbergs Tourismuswirtschaft, "die Vorbuchungen sind jedoch mindestens gleich gut wie im Vorjahr", erklärte Christian Schützinger, Geschäftsführer der Vorarlberg Tourismus GmbH bei der traditionellen Winterstart-Pressekonferenz in Dornbirn. In der Vorarlberger Tourismuswirtschaft seien heuer über 130 Mio. Euro an Investitionen in neue Hotels, Renovierungen und Seilbahnen getätigt worden, sagte der zuständige Landesrat Karlheinz Rüdisser.

Schützinger und Rüdisser begründeten ihre positive Haltung unter anderem mit ihren Analysen sowohl des zu Ende gegangenen Sommers als auch der vorigen Wintersaison, die mit über einer Million Gäste und 4,8 Millionen Übernachtungen die zweitbeste in der Geschichte des Vorarlberger Tourismus war. Im Sommer resultiere heuer gar ein Nächtigungsplus in der Größenordnung von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Wir sind zuversichtlich, auch wenn es keinen Rekordwinter geben wird", so Schützinger.

"Das Investitionsklima ist ungebrochen positiv"

In Bezug auf die getätigten Investitionen verwies Rüdisser unter anderem auf den Zusammenschluss der Skigebiete von Damüls und Mellau im Bregenzerwald sowie auf neue Bahnen in Lech und im Montafon. Als weiteres Projekt führte der Wirtschafts-Landesrat auch einen neuen Ferienpark in Bürserberg (Brandnertal) an, in dem über 90 Ferienwohnungen entstanden sind. "Das Investitionsklima ist ungebrochen positiv", sagte Rüdisser.

Man werde sich heuer verstärkt auf spontane Anfragen und kürzere Aufenthalte der Urlauber einstellen müssen, so Schützinger. Besonders für die Gäste aus dem Nahraum spielten Wetter- und Schneeverhältnisse eine wichtige bzw. ausschlaggebende Rolle für eine Buchung. Von umso größerer Bedeutung ist laut Schützinger daher die Online-Präsenz. 80 Prozent der Vorarlberger Tourismus-Betriebe seien im Internet vertreten, bei 30 Prozent könne man online buchen. Das Angebot von Vorarlberg Tourismus werde heuer insofern internationaler gestaltet, als Informationen erstmals auch auf Tschechisch und Polnisch abrufbar seien. In punkto Marketing stehe im diesjährigen Winter die Positionierung Vorarlbergs als Pionierregion im Wintersport im Vordergrund, sagte Schützinger.

Beginnen wird die Wintersaison in Vorarlberg bereits in rund zwei Wochen, wenn das Skigebiet Egg-Schetteregg (Bregenzerwald) bei entsprechender Schneelage am 14./15. November den Wochenendbetrieb aufnimmt. Eine Woche später folgen unter anderem Skigebiete im Montafon, ehe am 27. November die Lifte am Arlberg anlaufen.