Österreichs Wirtschaft dürfte schneller wachsen

Wifo/IHS-Prognose

Österreichs Wirtschaft dürfte schneller wachsen

Österreichs BIP soll 2016/17 je 1,7% (Wifo) bzw. 1,5% (IHS) wachsen.

Heuer und nächstes Jahr soll Österreichs Wirtschaft rascher wachsen, erwarten die führenden Ökonomen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sollte 2016 und 2017 real um je 1,7 Prozent zulegen, rechnet das Wifo, und das IHS geht von jeweils 1,5 Prozent Anstieg aus. Stütze ist der Privatkonsum, auch wegen der Steuerreform. Die Arbeitslosigkeit legt noch etwas zu, aber weniger als noch im März angenommen.

Getragen wird das stärkere Wachstum von einer Belebung der Binnennachfrage, gestützt von einer günstigen Beschäftigungssituation und steigenden Einkommen der privaten Haushalte, erklärte am Donnerstag das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo). Die Exportwirtschaft erhalte dagegen wegen der zögerlichen Entwicklung des Welthandels nur begrenzte Impulse. 2015 war das heimische BIP lediglich um 0,9 Prozent angestiegen.

Begonnen hat die Wachstumsbeschleunigung im ersten Vierteljahr - da lag die Wirtschaftsleistung um 0,5 Prozent über dem Vorquartal bzw. 1,6 Prozent höher als ein Jahr davor. Bei den Investitionen setzte sich laut Institut für Höhere Studien (IHS) die positive Entwicklung fort, die Konsumnachfrage zog spürbar an: "Positive Konjunkturimpulse gehen von den - aufgrund der Steuerreform und der geringen Inflation - stark ansteigenden verfügbaren Realeinkommen aus", so das Institut zur neuen vierteljährlichen Prognose. Das Exportwachstum sei durch die Weltkonjunktur gedämpft, und die Importnachfrage bleibe infolge der Inlandskonjunktur kräftig.

Arbeitslosenquote soll nicht auf 10 Prozent klettern

Für die Aktiv-Beschäftigten wird vom IHS heuer ein Zuwachs um 1,5 Prozent erwartet, für nächstes Jahr dann ein Plus von 1,2 Prozent. "Dies reicht aber nicht aus, um den Anstieg des Arbeitskräftepotenzials vollständig aufzunehmen", erklärt das Institut. Die anhaltende Ausweitung des ausländischen Arbeitskräfteangebots - vor allem aus ost- und mitteleuropäischen EU-Staaten - werde durch den Zustrom von Asylwerbern verstärkt. Dazu steigt auch die Erwerbsneigung von Frauen und Älteren, so dass die Zahl der Erwerbspersonen wächst.

Die Arbeitslosenquote nach heimischer Berechnung dürfte aber nicht bis 2017 auf fast 10 Prozent klettern, wie noch im Frühjahr befürchtet. Nun geht das Wifo für nächstes Jahr von lediglich 9,6 Prozent aus statt von 9,8 Prozent wie im März, und auch das IHS ist für 2017 mit 9,7 statt 9,8 Prozent etwas optimistischer. Für heuer sieht das Wifo eine Rate von 9,2 (statt 9,5) und das IHS von 9,3 (statt 9,4) Prozent. 2015 lag die Quote bei 9,1 Prozent.