einkaufen

Teuerung wegen Kälte

Preis-Schock bei Lebensmitteln

Österreichs Supermarkt-Ketten steuern der Teuerung mit Angeboten entgegen.

Wer sich gesund ernähren und auch im Winter nicht auf frisches Obst und Gemüse verzichten will, dem wird derzeit ziemlich viel abverlangt. Denn: Aufgrund des eisig-kalten Winters, der auch Südeuropa heuer nicht verschonte und sogar Schnee auf Mallorca brachte, befinden sich die Lebensmittelpreise derzeit in schwindelerregenden Höhen!

Eine ÖSTERREICH-Recherche ergab: Auf einigen Wiener Märkten, wie dem Wiener Naschmarkt, zahlt man so derzeit für ein Kilo Zucchini, für frischen Salat oder auch Brokkoli um bis zu dreimal mehr als noch im Dezember!

Lieferengpass: Nur mehr drei Salate pro Kunde

Aber nicht nur Österreich ist von dem Mangel betroffen: In England beispielsweise verhängten mehrere Supermarktketten jetzt bereits einen Verkaufsstopp für einige Gemüsesorten. Beim Marktführer Tesco beispielsweise darf jeder Kunde nur mehr höchstens drei Köpfe Eisbergsalat kaufen. Andere Händler rationalisierten nun auch Brokkoli, Melanzani und Sellerie.

Auch in Österreich macht Kälte Wachstum langsamer

Fest steht: Bis die Preise endlich wieder purzeln, müssen wir weiterhin auf besseres Wetter hoffen. Zwar wird derzeit auch in Österreich schon wieder Gemüse in den Glashäusern angepflanzt. Aber die Kälte im Jänner wird auch hier zu Verzögerungen führen.