Russen schielen auf Stickstoffdünger-Geschäft von K+S

Der Salz- und Düngemittelspezialist K+S wird sein ungeliebtes Stickstoffdünger-Geschäft möglicherweise schneller los als erwartet. Der russische Wettbewerber EuroChem zeigte am Kauf der Sparte. "Wenn der Preis interessant ist, werden wir sie kaufen", sagte EuroChem-Eigner Andrej Melnitschenko vor Journalisten in Moskau.

K+S zeigt sich offen: "Wenn jemand auf uns zukommen sollte, sind wir gesprächsbereit", sagte ein Firmensprecher zu Reuters. Melnitschenko, dessen Vermögen von der Zeitschrift "Forbes" auf 8,6 Mrd. Dollar taxiert wird, ist für K+S kein Unbekannter. Der russische Industrielle war 2007 bei K+S eingestiegen und ist inzwischen nach dem Ausstieg des Chemieriesen BASF mit einer Beteiligung von etwa acht Prozent größter Einzelaktionär. K+S denkt darüber nach, ganz aus dem Stickstoff-Bereich auszusteigen und sich auf sein Kerngeschäft mit Kali-Düngemittel und Salz zu konzentrieren. K+S-Aktien büßten am Donnerstag 0,3 Prozent ein, während der Dax 1,4 Prozent verlor.

Mehr dazu