Sparkurs verhalf Thomas Cook zu Gewinnsprung

Der britische Reiseveranstalter Thomas Cook erntet erste Früchte seines Sparkurses. Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr stieg das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um fast die Hälfte auf 263 Mio. Pfund (315,3 Mio. Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Dies lag über den Erwartungen von Analysten. Der Umsatz legte um 120 Mio. Pfund auf knapp 9,32 Mrd. Pfund zu.

Lange hatte der älteste Touristikkonzern der Welt mit rückläufigen Erlösen gekämpft. Die Schuldenkrise und die hohe Arbeitslosigkeit in der Eurozone sowie die Unruhen in von Thomas Cook besonders häufig angebotenen Ferienzielen in Griechenland, Ägypten und Tunesien machten den Briten zu schaffen. Unter Firmenchefin Harriet Green senkte Thomas Cook massiv seine Kosten und baute Stellen ab. Nun hob der Konzern sein Einsparziel erneut an, und zwar um rund 40 Mio. auf 440 Mio. Pfund.

Lesen Sie auch