Steuerbetrug: Ab 100.000 Euro droht Haft

Gesetzes-Novelle

Steuerbetrug: Ab 100.000 Euro droht Haft

Steuerhinterziehung soll in Österreich künftig härter bestraft werden. In einem ersten Entwurf für eine Novelle des Finanzstrafgesetzes, der von Justiz- und Finanzministerium ausgearbeitet wurde, ist von einer Anhebung der Höchststrafe von derzeit maximal 7 auf 10 Jahre die Rede, berichtet das Magazin trend. Ab 100.000 Euro solle es verpflichtende Haftstrafen geben.

Sofort bezahlen. Außerdem soll bei Selbstanzeigen der Straferlass nur wirksam werden, wenn die Steuerschuld sofort bezahlt wird. Den exakten Betrag müssen die Steuerpflichtigen dann vorab selbst berechnen – bisher wurde er geschätzt.

Auch ein neues Delikt „Steuerbetrug“ soll ins Finanzstrafrecht aufgenommen werden. Finanzminister Josef Pröll (V) betont im trend, dass man die Zahl der Außenprüfungen weiter erhöhen werde. „Im Endeffekt müssen Sozialmissbrauch und Sozialbetrug gleichermaßen bekämpft werden. Auf dieser Linie werden wir das Tempo verschärfen.“