Studie: Versorger nutzen Energiewende für Teuerung

Verbraucherschützer sind schon länger überzeugt: Stromkonzerne nutzen die Debatte um die Kosten der Energiewende zur Steigerung ihrer Gewinne. Nun scheint eine Studie den Kritikern recht zu geben.

In Nordrhein-Westfalen haben nach einer Studie der Verbraucherzentrale zahlreiche Versorger 2013 im Windschatten der Energiewende ihre Preise übermäßig angehoben. Etwa die Hälfte der Anbieter in der NRW-Grundversorgung hätten die Strompreise stärker angehoben als es durch die Zuwächse der gesetzlichen Umlagen gerechtfertigt sei, sagte der Vorstand der Verbraucherzentrale NRW, Klaus Müller. "Die Hälfte hat einen guten Schluck aus der Pulle genommen. Das ist nicht in Ordnung." Die Erhöhungen betrügen bis zum Zweieinhalbfachen der Umlageerhöhung.

Nach Müllers Worten war es der bundesweit erste umfassende Preis-Check nach einer Strompreis-Erhöhungswelle. Anfang 2013 war die EEG-Umlage deutlich auf 5,3 Cent pro Kilowattstunde gestiegen. Hinzu kamen weitere gesetzliche Erhöhungen.