update software 2009 in den roten Zahlen

Die an der Frankfurter Börse notierte update software wird für das vergangene Jahr ein Ergebnis nach Steuern von -1,63 Mio. Euro ausgewiesen, nach 4,01 Mio. Euro 2008. Das operative Ergebnis unter Berücksichtigung von Einmaleffekten betrug -1,97 Mio. Euro, wurden Ende Jänner veröffentlichte vorläufige Zahlen bestätigt.

Die Einmaleffekte von 3,17 Mio. Euro umfassten Restrukturierungskosten, Rückstellungen für drohende Schadensfälle und Firmenwertabschreibungen. Das geprüfte operative Ergebnis vor Einmaleffekten betrug 1,2 Mio. Euro, nach 4 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz sank um 14,5 % auf 31,35 Mio. Euro. Das Eigenkapital per Ende 2009 wird mit 25,1 Mio. Euro (-10,5 %) angegeben, die Eigenkapitalquote mit 75 %.

Das abgelaufene Geschäftsjahr 2009 habe sich durch das unsichere wirtschaftliche Umfeld schwierig gestaltet. Bereits im zweiten Halbjahr seien aber aufgrund der eingeleiteten Restrukturierungen wieder Gewinne erwirtschaftet worden, heißt es in der heutigen Mitteilung weiter. Die Einmaleffekte im 4. Quartal hätten das Ergebnis jedoch erheblich verringert. 2009 habe man mit der Neuausrichtung des Businessmodells auf SaaS-Basis begonnen. Die Umstellung erlaube langfristige höhere Margen.

Im Übergangsjahr 2010 gehe man von einem gleichbleibenden Umsatz und einem ausgeglichenen Ergebnis aus und schaffe die Grundlage für nachhaltiges, profitables Wachstum in den Folgejahren, so der Vorstand.