Strand

Starker Anstieg

Urlaubs-Fieber: Reisen um Drittel teurer, aber wir buchen auf Rekord-Niveau

Teilen

Mit den Urlaubsbuchungen sind die Österreicherinnen und Österreicher heuer deutlich früher dran als 2023.  

"Wir haben circa 25 Prozent mehr Vorausbuchungen derzeit", sagt Gregor Kadanka, Reisebürosprecher der Wirtschaftskammer Österreich (WKO). Das war in etwa auf dem Vor-Corona-Niveau. Im vergangenen Jahr seien Auslastung und Preise deutlich gestiegen. "Das wird sich etwas abbremsen, wenn die Kapazitäten wieder wachsen." Das Flugangebot sei heuer wieder größer, aber immer noch unter jenem von 2019.

Viel mehr Flug-Kapazitäten als im Vorjahr

2024 erreiche das weltweite Sitzplatzangebot in den Fliegern etwas über 90 Prozent der Vor-Corona-Kapazitäten, im Vorjahr seien es rund 80 Prozent gewesen. Zusätzlich fehlte in den Pandemiejahren aber auch das in Normaljahren übliche Wachstum von 10 Prozent jährlich.

Flughafen Wien

Flughafen Wien

© Flughafen Wien
× Flughafen Wien

Im Vorjahr hatten die Preise kräftig angezogen - um die 20 bis 30 Prozent weltweit, so die grobe Schätzung Kadankas. Ein Durchschnitt sei jedoch schwer zu nennen. So seien die Flüge aus europäischen Hubs wie etwa Frankfurt doppelt so teuer geworden; gewisse Strecken hätten sich "extrem verteuert", andere gar nicht. Andere Flüge sind zum Teil günstig und ums Eck nach Zürich zahlt man 1.000 Euro. Auch Wien-Amsterdam koste deutlich mehr, während Wien-Palma nicht teurer geworden sei.

Vor Corona war ein Gutteil der Jahresurlaube bereits zwischen November und Jänner fixiert worden. Nach drei Corona-Wintern seien die Kundinnen und Kunden im Vorjahr in diesen ansonsten starken Buchungsmonaten aber noch zurückhaltend gewesen. Ihre Reisen für 2023 hatten sie laut Kadanka erst ab Ende Jänner bis März zu buchen begonnen: "Da gab es einen starken Aufschwung." Angesichts der noch verknappten Kapazitäten hatten dann einige nicht mehr das bekommen, was sie wollten.

Die beliebtesten Reiseziele: Türkei beliebter

Bei den gewählten Destinationen gebe es 2024 "keine große Verschiebungen". Im Sommer sei das Mittelmeer gut gebucht - "die Türkei wieder ein bisschen stärker". Im Winter seien der Indische Ozean mit Mauritius, den Malediven und den Seychellen, Afrika mit Tansania, Namibia, Marokko und auch Safari als Thema gefragt, ebenso die USA sowie Asien vor allem mit Thailand. "Thailand kommt wieder - dort hatten sie relativ lange und harte Corona-Einschränkungen", so der Branchensprecher.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.