US-Notenbankchef: Fed derzeit nicht zu Konjunkturmaßnahmen bereit

US-Notenbankchef Ben Bernanke hat die Bereitschaft der Federal Reserve relativiert, abermals der schwächelnden Konjunktur unter die Arme zu greifen. Die Zentralbank sei "zum jetzigen Punkt" nicht für weitere Maßnahmen vorbereitet, sagte Bernanke.

Am Vortag hatte der Zentralbankchef noch vor einem anderen Ausschuss erklärt, man müsse "alle Optionen auf dem Tisch lassen". Der Kurs der Wirtschaft sei unklar, sie brauche noch "eine Menge Unterstützung". Das wurde als Bereitschaft der Federal Reserve interpretiert, notfalls abermals die Notenpresse anzuwerfen. Ben Bernanke begründete seine derzeitige Zurückhaltung auch mit der Entwicklung der Inflation, die inzwischen "höher" und "näher" am informellen Zielbereich der Zentralbank sei. "Die Situation ist komplexer", sagte er. "Wir sind unsicher, wie sich die Wirtschaft auf kurze Sicht entwickelt." Er zog überdies die Wirkung eines dritten, milliardenschweren Programm zum Ankauf von Anleihen in Zweifel.