Von einem Jahresumsatz von 4,1 Mrd. Dollar zum Pennystock

US-Videothekenkette Blockbuster soll verkauft werden

Die US-Videothekenkette Blockbuster soll verkauft werden. Die Gläubiger des insolventen Unternehmens hätten sich nicht darauf einigen können, die Firma durch neue Finanzspritzen zu retten, so das "Wall Street Journal". Als Kaufinteressenten gelten der Milliardär Carl Icahn, der seit Jahren im Bereich Medien und moderne Technologien investiert, und der Investmentfonds Monarch Alternative Capital.

Blockbuster hatte im vergangenen September Insolvenz anmelden müssen. Die Videothekenkette hat nach Ansicht von Beobachtern den rechtzeitigen Umstieg auf neue Technologien wie den Filmverleih über das Internet verpasst. Zudem machen dem Unternehmen auch die Angebote für das illegale Herunterladen von Filmen aus dem Netz schwer zu schaffen. Blockbuster sammelte daher Schulden von fast einer Milliarde Dollar an.