Zurich-Gewinn höher als von Analysten erwartet

Datenpanne

Versicherer Zürich zahlt Millionenstrafe

Die britische Finanzaufsichtsbehörde verhängt 2,75 Mio. Strafe.

Der Schweizer Versicherungskonzern Zurich Financial Services (ZFS) muss für eine monatelang unbemerkte Datenpanne in Großbritannien eine Millionenstrafe zahlen. Die britische Finanzaufsichtsbehörde FSA verdonnerte die ZFS-Tochter Zurich UK am Dienstag zur Zahlung von 2,3 Mio. Pfund (2,75 Mio. Euro).

 Verlust
Dem Versicherer waren vor zwei Jahren persönliche Angaben von rund 46.000 Kunden abhandengekommen. Den Verlust der Daten über Kontonummern, Kreditkarten und Versicherungssummen bemerkte das Unternehmen erst ein Jahr später. Der Fall zählt zu den größten Datenpannen in Großbritannien. Noch nie hat dort eine einzelne Firma ein so hohes Bußgeld von der Finanzaufsicht bekommen.

   Ob die Daten missbraucht worden seien, sei nicht sicher, teilte die FSA am Dienstag mit. Allerdings habe der Versicherer nicht den Nachweis erbracht, dass er während des Transfers eine effektive Kontrolle über den Vorgang gehabt habe, begründete die Behörde die Strafe. Zudem habe das Unternehmen den Verlust erst ein Jahr später bemerkt. "Finanzunternehmen täten gut daran, sich diesen Fall genau anzuschauen und von den Fehlern von Zurich UK zu lernen", heißt es in der Mitteilung weiter.

   "Dieser Vorfall war inakzeptabel", teilte ZFS separat mit. Er habe das Unternehmen daran erinnert, sich beim Schutz von Kundendaten ständig zu verbessern.