Volvo fährt in die Gewinnzone

Dank anziehender Verkaufszahlen in China ist der schwedische Autohersteller Volvo in die Gewinnzone zurückgekehrt. Das Unternehmen, das zum chinesischen Konzern Geely gehört, fuhr im ersten Halbjahr im operativen Geschäft ein Plus von umgerechnet 132,6 Mio. Euro ein, wie Volvo am Mittwoch mitteilte. Von Jänner bis Juni 2013 machte der Konzern noch einen Verlust von 62,9 Mio. Euro.

Er verzeichnete nun auch in Europa Wachstum, während fehlende neue Modelle in den USA das Geschäft bremsten. Volvo-Chef Hakan Samuelsson peilt dennoch einen höheren Absatz an: Mit fast zehn Prozent soll er 2014 konzernweit nahezu doppelt so stark anziehen wie bisher veranschlagt.

Mehr dazu