Was ist los mit dem Bitcoin?

Krypto-Talfahrt

Was ist los mit dem Bitcoin?

Vom Mauerblümchen zum Börsenliebling und wieder zurück. 

Gut ein halbes Jahr nach dem Bitcoin-Hype ist es ruhig geworden um Kryptowährungen. Der Markt für die in der Branche ehemals heiß begehrten Neuplatzierungen von Cyber-Devisen ist weitgehend zum Erliegen gekommen. Händler sehen kaum noch Nachfrage nach Finanzprodukten rund um Bitcoin.

Unzählige Betrugsfälle, Hackerangriffe auf Handelsplattformen für virtuelle Währungen und eine fehlende Regulierung haben Anlegern die Laune verdorben.

Ist das schon das Ende?

"Es ist ruhiger geworden, aber das ist auch gut so", sagt Christoph Gerlinger, Chef der German Start-ups Group in Berlin. "Die Goldgräberstimmung 2017 hat bezogen auf ICO sehr viel Schrott nach oben gespült." Als der Preis für Bitcoin damals in wenigen Wochen auf 20.000 Dollar in die Höhe schoss, war das Cyber-Geld plötzlich in aller Munde. Hatten zuvor nur eingefleischte Computerexperten von der Kryptowährung gehört, erklärte Ende 2017 sogar die "Bild"-Zeitung ihren Lesern alles Wissenswerte über Bitcoin.

Privatanleger mit großen Verlusten

Mittlerweile pendelt der Preis für die älteste und wichtigste Kryptowährung um 7.000 Dollar (rund 6.000 Euro). Das ist zwar immer noch das Siebenfache dessen, was sie Anfang 2017 gekostet hat. Vonseiten privater Kleinanleger sei das Interesse dennoch weg, sagt ein Händler, der auf Bitcoin basierende Finanzprodukte anbietet. "Für viele war der plötzliche Preissturz ziemlich schmerzhaft und sie haben jetzt erstmal die Nase voll."

Grund für die Talfahrt

Experten zufolge liegt die geringere Nachfrage vor allem an der mangelnden Regulierung, die Investoren vor schwarzen Schafen und Betrugsfällen schützt. "Bei dem Thema ist in den USA, Großbritannien und in der EU in den vergangenen Monaten nicht viel passiert", sagt Sandner. Nur Länder wie Malta oder Luxemburg hätten Regeln für die Branche aufgestellt. Auch in der Schweiz und in manchen Ländern Asiens ist der ICO-Markt weitgehend geregelt - beziehungsweise wie in China ganz verboten.

Genaue Richtlinien

Die deutsche Finanzaufsicht BaFin hat mehrfach vor Anlagen in ICO gewarnt, ein explizites Regelwerk dafür gibt es aber hierzulande nicht. "Die Branche braucht eine europaweit einheitliche Regulierung, an der aber auch schon gearbeitet wird", sagt Rechtsanwalt Felix Biedermann von der Kanzlei Simmons & Simmons. Hauptziel müsse sein, Investoren zu schützen und Vertrauen zu schaffen. Die EU-Kommission sieht allerdings keine Eile, um den Markt zu regulieren. Dafür gibt es in Europa im internationalen Vergleich zu wenige Anleger. Ein Großteil der Investments wird in Asien getätigt.

„Das Schiff wird sich drehen“

Trotz der Katerstimmung in der Branche sind Experten zuversichtlich, dass die Kryptobranche nur ein Zwischentief durchlebt. "In ein paar Monaten hat sich das Schiff wieder gedreht, da bin ich mir sicher", so Sandner. "Derzeit wird im Hintergrund viel Wissen aufgebaut, und dass das geräuschloser passiert, ist gar nicht verkehrt."