TAV verschiebt Arbeiten "aus technischen Gründen"

Flughäfen in Mazedonien warten auf Modernisierung

Der türkische Flughafenbetreiber TAV Havalimanlari Holding A.S, an dem bis Mai 2009 die frühere Meinl-Gesellschaft Airports International (AI) mit 10,1 Prozent beteiligt war, hat die Modernisierung von drei mazedonischen Flughäfen aus "technischen Gründen" verschoben. TAV hatte bei einer Ausschreibung im Vorjahr die Konzession für die Flughäfen erworben und sich dabei verpflichtet, 200 Mio. Euro in den Ausbau der Flughäfen zu investieren, berichtet "Dnevnik".

TAV hatte bereits im Dezember 2008 den Beginn der Bauarbeiten aufgeschoben, da es dem Unternehmen nicht gelungen war, einen Kredit für die Investition zu sichern. So soll auf dem Flughafen Skopje unter anderem ein neues Terminalgebäude errichtet und die Rollbahn verlängert werden.

In Ohrid ist der Umbau des Verwaltungsgebäudes und die Reparatur des Parkplatzes geplant. Der Cargo-Flughafen in Stip soll in drei Jahren fertiggestellt und so konzipiert werden, dass er auch als Passagierflughafen fungieren kann.

Nach Angaben eines Vertreters der türkischen Wirtschaftskammer in Skopje hat sich TAV nicht aus dem Vorhaben zurückgezogen. Der Beginn der Umbauarbeiten sei nun für Anfang 2010 zu erwarten, erklärte Rifat Hisarciklioglu gegenüber "Dnevnik".

TAV hat den Istanbuler Flughafen Kemal Atatürk gebaut und managt den Airport. Das Unternehmen war auch am Bau von Flughäfen in Ägypten, Katar sowie Georgien beteiligt.