Verbraucherpreise in Japan fallen im Rekordtempo

Die Verbraucherpreise in Japan sind im Juni auf Jahressicht weiter in Rekordtempo gefallen. Beschleunigt durch die sinkende Nachfrage gaben sie um 1,7 Prozent nach, wie die japanischen Statistiker am Freitag mitteilten.

Es war der vierte Rückgang in Folge, vor allem begründet im Preisverfall bei Energie. Aber auch die zunehmende Arbeitslosigkeit und Konsumzurückhaltung trugen dazu bei. Damit rutscht Japan immer stärker in eine Deflation ab.

Im Vormonat hatten die Verbraucherpreise auf Jahressicht bereits um 1,1 Prozent nachgegeben. Die japanische Notenbank geht davon aus, dass die Preise in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zwei Jahre lang fallen werden. Sie versucht die Wirtschaft mit eine Nullzinspolitik und dem Kauf von Staatsanleihen zu stimulieren. Japan litt in den 90er Jahren nach dem Platzen der Immobilienblase unter einer schweren Deflation, bei der die Preise auf breiter Front fielen und die Wirtschaft bremsten.