Einige Tickets werden ab Mittwoch teurer

Wiener horten Fahrscheine wegen Preiserhöhung

Am Mittwoch steigen die Preise für einige Fahrscheine der Wiener Linien. Die Grünen haben aus diesem Anlass zu Hamsterkäufen aufgerufen, da alte Tickets erstmals ein volles Jahr - mithin bis 1. Juli 2010 - gültig bleiben. Bei den Wiener Linien verzeichnet man in der Tat bereits einen Anstieg der Verkäufe von bis zu 15 Prozent, was das Verkehrsunternehmen jedoch nicht aus der Ruhe bringt.

Wenn die Wiener Vorziehkäufe tätigten, dann sei das Geld eben bei den Wiener Linien gebunkert und man könne damit arbeiten, zeigte sich ein Sprecher entspannt: "Wir bekommen, wenn sie so wollen, einen zinsfreien Kredit." Jeder Kunde könne sich aussuchen, ob er die Variante mit den alten Fahrscheinen wählen wolle.

Ein Grund für die Hamsterkäufe der Öffi-Fahrer: Bei früheren Tariferhöhungen behielten alte Fahrscheine lediglich einen Monat lang ihre Gültigkeit und wurden zwei weitere Monate lang in den Vorverkaufsstellen zurückgekauft. Die jetzige Verlängerung auf ein Jahr sei ein Akt der Kundenfreundlichkeit, betont man bei den Wiener Linien. Außerdem wolle man Kunden und Mitarbeitern den Umtauschmarathon ersparen. Nach einem Jahr können ungültig gewordene Fahrscheine immer noch im Kundenzentrum unbefristet gegen Zahlung des Aufpreises getauscht werden.

Interessant sei derzeit allerdings, dass auch Fahrscheinarten gebunkert würden, die mit 1. Juli überhaupt nicht verteuert werden, so der Wiener-Linien-Sprecher. Vor allem der Zwei-Fahrten-Seniorenschein sei derzeit beliebt, obgleich hier der Tarif mit 2,30 Euro stabil bleibe.

Ab 1. Juli kostet das Ticket für eine Einzelfahrt 1,80 Euro statt bisher 1,70 Euro. Auch das Tagesticket in der Variante der "8-Tage-Karte" steigt von 27,20 Euro auf 28,80 Euro. Die Tarife für Wochen-, Monats- oder Jahreskarten werden hingegen nicht teurer.