Wiener Rentenmarkt am Nachmittag leicht im Minus

Der Wiener Rentenmarkt hat sich heute, Dienstag, am Nachmittag mit höheren Renditen präsentiert. Der Kapitalbedarf für Österreichs Banken zur Erfüllung der Neun-Prozent-Quote bis Juni 2012 der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) könnte nun doch geringer ausfallen.

Grund dafür ist, dass eventuell privates Partizipationskapital zum "harten Kernkapital" hinzugezählt werden dürfte. Damit würde sich der Kapitalbedarf für Raiffeisen um rund 500 Mio. Euro und für die Erste Group um 750 Mio. Euro reduzieren. Laut den Vorständen der Finanzmarktaufsicht (FMA) Helmut Ettl und Kurt Pribil entscheide die EBA in zwei bis drei Wochen darüber. Für die morgige Zinssitzung der US-Notenbank Fed erwarten Experten keine Zinsänderung. Außerdem soll erstmals die mittelfristige Prognose für den Leitzins veröffentlicht werden. Um 16.24 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit März-Termin, mit 137,33 um 11 Basispunkte unter dem Schluss-Stand vom Vortag (137,44).

Lesen Sie auch