Wiener Rentenmarkt nach Trichet-Aussagen mit fallenden Notierungen

Der Wiener Rentenmarkt hat sich heute, Donnerstag, am Nachmittag mit fallenden Notierungen gezeigt. Voll Spannung war angesichts zunehmender Inflationssorgen der Zinsentscheid des EZB-Rats erwartet worden. Der Leitzins im Euro-Raum bleibt zwar bei 1 Prozent, EZB-Präsident Trichet gab allerdings klare Hinweise auf eine baldige Zinserhöhung.

Damit überraschte er die Finanzmärkte, kommentierten Experten. Mit einer Zinserhöhung war erst im Herbst gerechnet worden. Zudem gerieten die Anleihenmärkte mit der Veröffentlichung gut ausgefallener Konjunkturdaten zusätzlich unter Druck. In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark gesunken und innerhalb der Eurozone könnten auch gut ausgefallene aktuelle Daten zur Wirtschaftsleistung in der EU für Impulse gesorgt haben. Im frühen Handel wurde zudem von Friedensplänen für Libyen berichtet. Eine politische Entspannung würde Gewinne bei den Festverzinslichen noch mehr dahinschmelzen lassen.

Lesen Sie auch