Kaiserschnitt

Eltern klagen an

Baby bei der Geburt enthauptet

Teilen

Das Neugeborene starb bei der Geburt durch Genickbruch. Die Eltern klagen nun den Arzt.

Dieser Fall erschüttert die USA. Am 9. Juli 2023 setzen bei Jessica Ross die Wehen ein, die 20-Jährige aus dem US-Bundesstaat Georgia fährt ins Krankenhauses in Riverdale. Bei der Geburt kommt es zu dann aber zu Komplikationen, das Baby stirbt auf tragische Weise. Die Eltern klagen nun das Krankenhaus. Die Mutter wirft den Ärzten „grob fahrlässiges Verhalten vor“, das zum Tod des Neugeborenen führte.

Laut Anklage kam es während der Geburt zu einer sogenannten Schulterdystokie. Darunter versteht man eine Schädellage, bei der die kindliche Schulter hinter der Symphyse nach der Geburt des Kopfes festhängt und so eine vaginale Geburt verhindert. Die Ärzte entscheiden sich deshalb für einen Kaiserschnitt. Bei diesem Kaiserschnitt kam es dann aber zum Drama: Das Baby erlitt einen Genickbruch, bei dem sein Kopf abgetrennt wurde.

Jessica Ross

Jessica Ross und ihr Freund Trevor

© Facebook

Tötungsdelikt 

Die Ärzte sollen den Eltern dann verwehrt haben, ihr Kind zu halten oder zu berühren. Jessica Ross und ihrem Freund Trevor Isaiah Taylor wurde das Baby lediglich in einer Decke liegend gezeigt, sodass man nicht erkennen konnte, dass der Kopf abgetrennt war. Laut Anklage soll das Krankenhaus dann auch versucht haben, die Todesursache zu verheimlichen.

Laut Gerichtsmediziner handelt es sich aber klar um einen Tötungsdelikt, weitere Ermittlungen sind am Laufen.
  

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo