Regierung: Blasmusiker müssen Mundschutz tragen

Neue Verordnung sorgt für Unverständnis

Regierung: Blasmusiker müssen Mundschutz tragen

Bei den Blasmusikkapellen steigt die Vorfreude, die Proben wieder aufnehmen zu können - die Vorgaben des Ministeriums sorgen jedoch für Kopfschütteln.

Seit mehr als zwei Monaten können Österreichs Blasmusikkapellen weder Proben noch Konzerte geben - dabei sind die Vereine wichtig für den Tourismus. Und während es bereits Pläne für Gastronomie, Geschäfte, Sport und Freizeit gibt, gab es für Vereinstätigkeiten bis dato noch keine Vorgaben.

Proben: 1 Meter Abstand und Maskenpflicht

Vom Sozialministerium heißt es zwar, dass die Blasmusikkapellen ihre Proben wieder aufnehmen dürfen, jedoch nur mit Mundschutz. Der Wortlaut: „Nach der Covid-19-Lockerungsverordnung gilt für Proben als auch bei Konzerten eine Obergrenze von zehn Personen, der Ein-Meter-Abstand und es ist eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen.“

Die Mundschutz-Verordnung gilt bis 30. Juni. Gefordert werden erlaubte Gruppenproben oder Proben in großen Sälen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten