Besser nicht einnehmen

Achtung! Dieses Medikament mindert den Impfschutz

Die Corona-Wirkung kann zu Nebenwirkungen führen. Dennoch sollte man besser auf Schmerzmittel verzichten.

Schwere Nebenwirkungen sind bei den Corona-Impfstoffen vergleichsweise selten. Dennoch können bei manchen Menschen Fieber, Kopfschmerzen und Müdigkeit auftreten. Experten empfehlen zwar, bei stärkeren Nebenwirkungen zu fiebersenkenden Schmerzmitteln zu greifen, doch bei einem Medikament sollte man aufpassen.

Forscher der University of British Columbia warnen in einer Preprint-Studie, dass man fiebersenkende Medikamente nicht zu früh nach der Impfung einnehmen sollte. Diese könnten nämlich die Wirksamkeit der Corona-Impfung vermindern.

Niedrigere Bildung von Antikörpern

In ihrer Studie verweisen die Forscher auf eine Untersuchung aus dem Jahr 2009. Dieser Studie nach führte die Einnahme von Paracetamol zur Vorbeugung von Nebenwirkungen kurz nach einer Impfung für Kinder zu einer niedrigeren Bildung von Antikörpern im Vergleich zu einer Kontrollgruppe.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC und die WHO raten ebenso von einer Einnahme von Medikamenten vor und kurz nach der Impfung ab.

Paracetamol wird gerne zur Linderung von Fieber und Schmerzen eingesetzt. Man sollte mindestens sechs Stunden warten, bevor man das Medikament einnimmt, so die Empfehlung einer Studie aus dem Jahr 2014. Eine Einnahme in den Tagen nach der Impfung bringt dann auch keine Probleme. 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten