coronaaa.png

Coronavirus

Corona-Welle: 40 % mehr Fälle als vor einer Woche

Teilen

Fast 300.000 Menschen sind jetzt in Österreich krankgemeldet. Beunruhigend: Die Corona-Zahlen steigen enorm schnell.

Wir sind mitten in einer neuen Corona-Welle. Soeben hat die Österreichische Gesundheitskasse den neuesten Stand der Krankenstände erhoben. Aktuell sind demnach 29.164 Österreicher offiziell an Covid erkrankt (Zahl bezieht sich auf die ÖGK-Versicherte Arbeitnehmer sowie Arbeitslosengeldbezieher, aber nicht auf Schüler, Selbstständige, etc.) Das sind um 39% mehr als in der Vorwoche. Ein Mega-Anstieg.

Kaum jemand testet noch auf Covid

Nicht mitgerechnet sind natürlich die vielen Tausend Menschen, die zwar an Corona erkrankt sind, sich aber nicht testen (die wenigsten tun es noch) oder nicht zum Arzt gehen. Die können nicht von der Statistik erfasst werden.

Sorge vor neuer Variante 

Immer mehr Experten warnen vor einer neuen Variante: HV.1 – es greift die Bronchien schlimmer an, als bisherige Mutationen. Sogar nach Ende der Infektion kann ein schlimmer Husten noch wochenlang bleiben. Sonst sind die Symptome ähnlich wie bei bisherigen Omikron-Varianten – Halsschmerzen, fließender Schnupfen, Husten, Erschöpfung, Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost und Muskelschmerzen.

Auch grippale Infekte im Steigen

Auch die Anzahl der grippalen Infekte steigt rasant: Mit 84.056 Krankmeldungen sind es um 190 % mehr als in der Vorwoche.

Chefarzt empfiehlt Maske

Insgesamt sind aktuell fast 300.000 Österreicher krank ans Bett gefesselt (genau: 296.843). „Die Zahl der Krankenstände steigt wieder. Das bemerken wir allem bei den grippalen Infekten und Covid-19. Um Ansteckungen und Weiterverbreitung zu vermeiden sind Masken ein sicherer Schutz. Gerade Menschen mit Risikofaktoren sollten das berücksichtigen. Ihnen, aber auch allen anderen, empfehlen wir eine Impfung gegen Covid-19 und gegen Influenza. Auch Händewaschen ist wichtig, denn unwillkürlich greift man sich ins Gesicht und hat damit ein höheres Risiko, Erreger zu übertragen“, sagt ÖGK-Chefarzt Andreas Krauter. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo