Corona-Ampel auf rot - Anschober

E-Learning & Sperrstunde

Das passiert, wenn die Corona-Ampel auf Rot springt

Die Zahlen steigen weiter: „Zusätzliche Maßnahmen werden jetzt diskutiert.

Die Maßmahmen, bei einer Corona-Ampel auf rot, sollen vor allem gezielt und regional erfolgen, hieß es am Montag im Gesundheitsministerium und im Kanzleramt. Einen bevorstehenden 2. Lockdown schloss Gesundheitsminister Anschober jedoch de facto aus. Um diese Maßnahmen geht es in Zukunft:

  • Homeschooling: Sollten Bezirke in Österreich die Corona-Ampel auf Rot stellen, würde die Schulampel auf Orange schalten und dann E-Learning für Oberstufenschüler anbieten. Auch zwei Wochen Herbstferien werden diskutiert.
  • Sperrstunde und Bars: Die derzeit in Vorarlberg, Tirol und Salzburg auf 22 Uhr vorverlegte Sperrstunde könnte schließlich österreichweit kommen. Sollte die Lage ernster werden, könnte regional wie in Kuchl die Sperrstunde auf 17 Uhr vorverlegt werden. Die Restaurants blieben offen.
  • Privatfeiern: Die Zehn-Personen-Beschränkung für private Feiern könnte auf fünf Personen reduziert werden.
  • Pflegeheime: Striktes Besuchsverbot.


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten