Corona | Gutscheine für Massentests

Coronavirus

Einkaufs-Gutscheine für Massentests

Teilen

In den nächsten Tagen werden die Massentests endgültig fixiert. Was geplant ist.

Wien. Um einen neuen Lockdown zu verhindern, setzt die Koalition auf Massentests im Jänner – dabei sollen die zwei Millionen (nur 22,6 % der Bevölkerung) Getesteten der Dezember-Welle in Phase 2 deutlich übertroffen werden. Details werden zwar erst heute oder morgen präsentiert – einiges ist aber schon bekannt:

  • Anreize: In Kanzleramt und Sozialministerium bastelt man an einem Anreizsystem – so will man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Es sollen mehr Leute zu den Tests, gleichzeitig soll aber auch der Wirtschaft geholfen werden, konkret dem heimischen Handel. Im Gespräch sind deshalb u. a. Einkaufsgutscheine – dem Vernahmen nach bis zu einer Höhe von 50 Euro. Sie sollen vor allem ein junges und migrantisches Publikum vermehrt in die Teststraßen bringen.
  • Pflicht: Kanzler Sebastian Kurz hat zusätzlich bereits eine Testpflicht für Berufsgruppen angekündigt, das gilt für „Kontaktberufe“ wie Friseure, aber auch Handelsangestellte und vor allem in Gesundheitsberufen (Ärzte Pflege etc.), aber auch Lehrer und Polizisten. In Corona-Hotspots soll Testen ebenfalls Pflicht werden.
  • Wann wird getestet? Geplant ist die zweite Testwelle dann für den 8., 9. und 10. Jänner, die Lehrer sollen schon am 7. getestet werden.
  • Gastro & Hotels länger zu? Die Massentests sollen einen halbwegs sicheren Start in den Jänner ermöglichen – ohne Lockdown. Es ist wahrscheinlich, dass die über Weihnachten geschlossenen Gastro und Hotellerie erst nach den Tests – also am 10. oder 11. Jänner – starten werden. Die Schulen sollen mit getesteten Lehrern starten – das wäre ja dann am 7. oder 8. Jänner der Fall.
  • Neuerlicher Lockdown? Doch könnte das Land über Weihnachten in einen neuen Lockdown geschickt werden, wie das Deutschland (mit deutlich niedrigeren Infektionszahlen) gerade vorexerziert? Dort schließen ja Handel und Schulen ab morgen, Mittwoch.

Minister: Kein Lockdown, solange Zahlen sinken

Grünen-Gesundheitsminister Rudolf Anschober will das zwar nicht gänzlich ausschließen, geplant sei es derzeit aber nicht: „Solange der Trend sinkt, haben wir keinen Grund, Zusatzmaßnahmen zu verankern.“

Anschober rechnet, dass zumindest bis zum Wochenende die Zahlen weiter fallen. Die zuletzt gestiegene 7-Tage-Inzidenz führt der Minister übrigens auf die Massentests zurück.
Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.