coronavirus

Experten warnen vor Doppelinfektions-Risiko

Unter ''Twindemic'' wird die Ansteckung mit gleichzeitig zwei Erregern – dem Grippe-Virus und dem Corona-Virus – verstanden.

Was im deutschsprachigen Raum als "Doppelinfektion" bekannt ist, wird in den USA "Twindemic" genannt. Damit ist eine Ansteckung mit gleich zwei Erregern gemeint. In Teilen der USA zeichnet sich dieses Szenario bereits ab, wie "FAZ" berichtet. Die Zahl der Infektionen mit Influenza-Viren bereit früh angestiegen, wenngleich die Fallzahlen der Covid-19-Infizierten seit einigen Tagen sinken, jedoch immer noch sehr hoch seien. Die Seuchenschutzbehörde in den USA könne aber noch nicht abschätzen wie gefährlich eine Doppelinfektion werden kann.

Das Robert Koch-Institut (RKI) weise in seiner aktualisierten ''Control-Covid-Strategie'' auf die neue Gefahr hin, die im Herbst und Winter drohen könnte: eine Doppelinfektion mit Covid-19 und Influenza-Viren. Die Experten des RKI schreiben, dass "das gemeinsame Auftreten dieser Infektionskrankheiten" zu einer "deutlichen Gesundheitsbelastung durch die Erkrankung" führen könne. Allerdings gebe es laut "FAZ" bislang kaum verlässliche Studien, sondern nur schwer verallgemeinerbare Fallberichte. 

Einigkeit herrsche jedoch darüber, dass das Risiko für eine solche Doppelansteckung in den kommenden kalten Monaten steigt, zumindest für Ungeimpfte.