Jetzt nur noch Grenzen zu Italien und Slowenien zu

Weiterer Grenzöffnungen

Jetzt nur noch Grenzen zu Italien und Slowenien zu

Die Grenzübergänge zu Tschechien, Slowakei und Ungarn werden am Sonntag geöffnet.

Ab Sonntag (17. Mai) 00.00 Uhr werden neben Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz auch die bisher geschlossenen Grenzübergänge zu Tschechien, Slowakei und Ungarn wieder geöffnet, teilte das Innenministerium am Samstag in einer Aussendung mit. Damit werde der freie Personen- und Warenverkehr erleichtert und die Situation insbesondere für Pendler und Menschen im grenznahen Raum verbessert.
 

Nur mehr Stichproben

"Synchron zu Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz werden nun auch die Grenzkontrollen der Gesundheitsbehörden und der Polizei zu Tschechien, Slowakei und Ungarn gelockert", so die Aussendung. Das bedeute, dass "die Kontrollen der Gesundheitsbehörden gemeinsam mit der Polizei reduziert und nur mehr stichprobenartig durchgeführt" würden und auch nicht mehr jeder Fahrzeuglenker kontrolliert werde. Die Grenzkontrollen der Polizei, die aufgrund der Migrationslage zu Ungarn durchgeführt werden, sollen weiterhin bestehen bleiben.
 
 Innenminister Karl Nehammer (ÖVP), Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) und Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) seien dazu in laufender Abstimmung mit den Nachbarländern, hieß es in der Mitteilung des Innenministeriums weiter. Sofern "die epidemiologische Entwicklung das zulässt", könnten diese Grenzen am 15. Juni "als zweiter Schritt vollständig geöffnet werden".
 
"Unser Ziel ist so viel Freiheit wie möglich und so wenig Einschränkung wie nötig. Diese Erleichterungen schaffen ein Stück mehr Normalität für die Menschen im grenznahen Raum und erleichtern Pendlerinnen und Pendlern einen reibungsloseren Alltag", so Nehammer, Schallenberg und Edtstadler laut der Aussendung
 

Österreich kontrolliert weiterhin zu Slowenien

Am Freitag verkündete Slowenien: Mit Mitternacht öffnen sie ihre Grenze für alle EU-Bürger. Bis dato galt bei einer Einreise eine 7-tägige Quarantäne. "Die gute epidemiologische Lage sowohl in Slowenien als auch in anderen EU-Ländern hat uns die Lockerung des Grenzregimes ermöglicht", so Vesna-Kerstin Petric vom Gesundheitsministerium. "Wir behalten aber Sicherheitsmechanismen bei, um angemessen reagieren zu können, sollte sich die Situation in bestimmten Ländern oder Regionen wieder verschlechtern."

Die Öffnung war aber nicht mit Österreich abgestimmt. Hier bleiben die Beschränkungen noch bis 31. Mai aufrecht, so das Innenministerium. Man brauche bei der Einreise zurück nach Österreich weiterhin einen Corona-Test, der nicht älter als vier Tage ist, sonst muss man in Selbstisolation.

 

Jetzt wollen auch Italien und Kroatien die Grenzen öffnen

Kroatien will offenbar trotz der Corona-Krise seine Grenzen für Touristen öffnen. "Wir leben vom Tourismus. Es liegt in unserem Interesse, dass möglichst viele Menschen zu uns kommen", sagte der kroatische Präsident Zoran Milanovic am Freitag in der slowenischen Stadt Ptuj. "Die Tür steht allen offen", fügte er nach einem Treffen mit seinem slowenischen Amtskollegen Borut Pahor hinzu.
 
© Getty
 
Kroatien und Slowenien seien unter den ersten Ländern, die ihre Grenzen wieder öffnen, hieß es. "In Kroatien machen wir das sehr mutig und schnell. Vielleicht ist das der einzige Weg", betonte der kroatische Präsident laut Nachrichtenagentur STA.
 
Milanovic rechnet damit, dass heuer viele Slowenen nach Kroatien kommen werden. Für Touristen aus anderen Ländern werde sich das noch zeigen, sagte er und fügte hinzu, dass alle Touristen willkommen seien.
 
 
Der Tourismus stellt in Kroatien fast ein Fünftel des Bruttoinlandprodukts (BIP). Um die Tourismussaison zu retten, strebt die Regierung bilaterale Vereinbarungen. Dazu wurden Gespräche bereits mit einigen Ländern, darunter auch Österreich, geführt.
 

Italien will nach 3. Juni frei Einreise für EU-Bürger

 
Ab dem 3. Juni sollen EU-Bürger frei nach Italien einreisen können ohne sich einer zweiwöchigen Anti-Covid-19-Quarantäne unterziehen zu müssen. Damit will Italien wieder zum Neustart des Tourismus aus dem Ausland beitragen. Die Maßnahmen werden derzeit noch vom Ministerrat in Rom diskutiert.
 
© Getty Images
 
Die Italiener sollen ab dem 3. Juni wieder im Rahmen ihrer nationalen Grenzen frei reisen dürfen, geht aus Plänen der Regierung in Rom hervor, die am Freitag mit den Vertretern der Regionen diskutiert wurden. Nach der Wiedereröffnung der Lokale und des Kleinhandels am Montag, 18. Mai, sollen ab dem 3. Juni Reisen außerhalb der Heimatregion möglich sein.
 
© Consorzio Sant'Angelo d'Ischia
 
Die norditalienischen Regionen Lombardei, Emilia Romagna und Venetien drängen jedoch auf eine Vorverlegung der Reisefreiheit binnen der nationalen Grenzen bereits ab dem kommenden Montag. Damit soll auch der erlahmte Tourismus wieder Sauerstoff erhalten. Über die Forderungen der norditalienischen Regionen wird noch gestritten.
 
Seit dem Lockdown am 11. März dürfen die Italiener nicht mehr ihre unmittelbare Heimatregion verlassen. Lediglich aus beruflichen oder dringenden gesundheitlichen Gründen darf man im Moment innerhalb der italienischen Grenzen reisen.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten