FFP-Masken

Staatsanwaltschaft verhinderte Schaden

Millionenbetrug mit Schutzmasken aufgeflogen

Die asiatischen Täter brachten die Firma demnach durch Täuschungsmanöver dazu, bereits vor der Auslieferung 2,4 Millionen Euro als Anzahlung zu überweisen. 

Traunstein. Die Staatsanwaltschaft im bayerischen Traunstein hat einen Millionenbetrug mit einem fingierten Verkauf von Schutzmasken gegen das Coronavirus aufgedeckt. Dadurch konnten dem deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen 12,3 Millionen Euro von bereits bezahlten 14,7 Millionen Euro zurückerstattet werden, wie die Ermittlungsbehörde am Dienstag mitteilte.

Weitere mehr als zwei Millionen Euro seien auf Konten ausländischer Banken eingefroren worden. Ob auch der Restbetrag noch gesichert und die Betrüger ermittelt werden können, war noch unsicher.

Ins Rollen kamen die Ermittlungen demnach durch die Anzeige des deutschen Geschäftsführers von zwei Vertriebsfirmen mit Sitzen in Zürich und Hamburg, der Ende März erkannt hatte, Betrügern aufgesessen zu sein. Der Mann bekam demnach Mitte März Angebote aus dem asiatischen Raum zur Lieferung von Atemschutzmasken und stieß bei der Suche nach Abnehmern in Deutschland auf Interesse beim Land Nordrhein-Westfalen, das laut Staatsanwaltschaft zehn Millionen Masken kaufen wollte.

2,4 Millionen Euro als Anzahlung überwiesen

Die asiatischen Täter brachten die Firma demnach durch Täuschungsmanöver dazu, bereits vor der Auslieferung 2,4 Millionen Euro als Anzahlung zu überweisen. Das Land Nordrhein-Westfalen wiederum überwies bereits 14,7 Millionen Euro an die Schweizer Gesellschaft. Zur Abholung und Auslieferung der begehrten Masken standen dann den bayerischen Ermittlern zufolge in den Niederlanden bereits 52 Fahrzeuge bereit. Diese sollten unter Polizeischutz ins größte deutsche Bundesland gebracht werden.

Nach der Strafanzeige des Geschäftsführers konnte die in Traunstein ansässige Spezialabteilung zur Verfolgung grenzüberschreitender Kriminalität zusammen mit Ermittlungsbehörden in mehreren europäischen Ländern von der Anzahlung mehr als zwei Millionen Euro einfrieren lassen. Die Schweizer Vertriebsfirma habe 12,3 Millionen an Nordrhein-Westfalen erstattet. Wegen des Restbetrags und zur Ermittlung der Täter laufen in mehreren Ländern Ermittlungen, zu denen derzeit keine näheren Angaben gemacht werden könnten.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten