Impfung Frau

Berliner Charité warnt

Schock-Studie: Halbe Million mit schweren Impf-Nebenwirkungen

Artikel teilen

Wie eine Studie der Charité Berlin zeigt, ist die Zahl schwerer Komplikationen nach der Corona-Impfung höher als bisher kommuniziert. So sollen 500.000 Geimpfte an "Long Covid"-Symptomen gelitten haben.

Wie die Studie "ImpfSurv" der Charité Berlin zeigt, könnten schwere Impf-Nebenwirkungen bis zu 40 mal häufiger aufgetreten sein, als vom Paul-Ehrlich-Institut offiziell kommuniziert wurde. Die Beschwerden reichen von Herzmuskelentzündungen über Reaktionen des Immunsystems bis hin zu neurologischen Störungen. Schwere Nebenwirkungen, also über Wochen oder Monate anhaltende Beschwerden, hätten acht von 1000 Patienten, wie die Studie zeigt.

„Angesichts von etwa einer halben Million Fällen mit schweren Nebenwirkungen nach Covid-Impfungen in Deutschland müssen wir Ärzte tätig werden“, forderte der der Studienleiter Professor Harald Matthes. Oft würden Ärzte die Verdachtsfälle nicht melden, so der Mediziner, weil sie sonst als Impfgegner gelten würden. 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo